Startseite-Home
MY E-SUIT
Produkte-Products
Baumwoll-Tücher
Jacken-Jacket   TOP
Taschen-Bags   TOP
Polo-T-Shirt, Caps...
Tabellen / Infos
Farbtabellen
Gewebtes Logo
Info - Broschüre
Stickerei Foto / Video
Download - Infos
News
Die grüne Tasche!!!
Produkt-Fotos
CO2-Emissionen
Referenzen
Kinderarbeit
Kontakt-Contact
AGB
Impressum
Kunden-Feedback





Es scheint ein menschliches Bedürfnis zu sein, die Gegenstände, mit denen sich der Mensch umgibt, zu verzieren und zu verschönern. So entwickelten sich im Laufe der Zeit viele textile Verzierungstechniken.
Die Stickerei hat sich wahrscheinlich daraus ergeben, dass das Zusammennähen einer Naht eintönig und langweilig aussah. Gerne wollten die Menschen Kleidungsstücke reicher verzieren, und so wurde zunächst einmal die Naht farbig genäht. Es entstanden immer mehr bunte Nähte und Säume, die zu Borten erweitert wurden.

Mit grossem Zeiteinsatz und viel Fantasie wurden später die Kleidungsstücke und Gegenstände mit Ornamenten und schliesslich mit Bildern verziert. Zusätzlich wurden Goldfäden, Bänder und Perlen verwendet.

In allen Kulturen und Religionen der Welt findet man Stickereien. Die Motive reichen von Alltagsszenen über Feste zu Geburt und Hochzeit bis zum Tod. Auch Glaube und Aberglaube finden in den Stickereien ihren Niederschlag.

Das Verzieren wurde immer begehrter. So verwundert es nicht, dass auch zum Sticken und Verzieren Maschinen eingesetzt wurden.


Es war ein langer Weg von den ersten textilen Verzierungen bis zur maschinellen Herstellung von Stickereien und Spitzen. Aufwändig verzierte und bestickte Kleider waren früher ein Ausdruck der sozialen Stellung der Trägerin oder des Trägers. Nur wenige konnten sich diese Kostbarkeiten leisten. Doch der florierende Welthandel und die Industrialisierung brachten Wohlstand und eine zunehmende Käuferschaft für solche Luxusartikel. Angesichts der grossen Nachfrage versuchten Erfinder das zeitraubende Handsticken durch Maschinen rationeller zu machen.

Die ersten mechanischen Apparate ahmten die Arbeitsweise der Handstickerinnen nach. Diese Handstickmaschinen zogen den Faden durch den Stoff hin und her. Die Weiterentwicklung ging Hand in Hand mit der Entwicklung der Nähmaschine. Die Stickmaschine arbeitet mit vielen Nadeln gleichzeitig und zwei Fäden, einem Oberfaden und einem Unterfaden.

1913 gelang es der Firma Saurer in Arbon (Schweiz), eine Stickmaschine zu erstellen, die 100 Stiche in der Minute machte. Diese Maschine stellte eine Stickerei von sehr hoher Qualität her. Die neusten Hochleistungs-Stickmaschinen sind elektronisch gesteuert, und sticken bis 1400 Stiche in der Minute.


Nun lassen Sie sich selber überzeugen von der hohen Qualität unserer Produkte. Auf den nächsten Seiten sehen Sie Fotos von Produkten sowie Infos was alles möglich ist.

Wenn Sie Fragen haben, dann können Sie uns eine Email schreiben und wir antworten Ihnen in kürzester Zeit. Wir freuen uns auf Sie.